Alle Methoden zur Behandlung von Krampfadern: alternative Methoden, nicht-invasiv, Chirurgie

Wirksame Methoden zur Behandlung von Krampfadern stellen die Beseitigung klinischer Anzeichen von Krampfadern sicher, verhindern das Auftreten von Komplikationen sowie Rückfälle der Krankheit. Ein integrierter Behandlungsansatz, die Verwendung minimalinvasiver Techniken, die sich gegenseitig ergänzen, medikamentöse Therapie, Kompressionsstrümpfe, gesunde Ernährung und Gymnastikübungen sind der Schlüssel für eine erfolgreiche Behandlung von Krampfadern.

Verwendung von Angioprotektoren und Venotonika

wirksame Behandlungen für Krampfadern

Unangenehme Symptome der Krankheit zwingen Sie, unabhängig zu handeln. In der Regel geht eine Person, nachdem sie die Schwere und Hitze in den Beinen gespürt und abends eine Schwellung der Knöchel bemerkt hat, nicht zum Arzt, sondern in die Apotheke, wo sie eine Salbe oder ein Gel erhält, das die schmerzhaften Manifestationen von Krampfadern beseitigt. Hilfe wird zunächst sofort spürbar. Die in den Salben enthaltenen Venotonika, die die Struktur der Blutgefäßwand normalisieren, den Tonus erhöhen und die Mikrozirkulation verbessern, helfen zunächst.

Zu den Nachteilen der Behandlung mit Salben und Gelen gehört die Tatsache, dass die Wirkung von Arzneimitteln auf oberflächliche Blutgefäße beschränkt ist. Zur Behandlung der inneren Venen müssen Sie Pillen einnehmen. Der Termin kann nur von einem Phlebologen vereinbart werden. In dieser Phase versucht der Patient, mit eigenen Mitteln auszukommen, und die nächste Behandlungsphase ist der Kauf von Kompressionsunterwäsche.

Kompressionsstrümpfe oder Stiefel

Wie Salben lösen Kompressionsstrümpfe, Overknee-Stiefel oder Strumpfhosen keine Probleme und heilen Krampfadern nicht. Es ist sehr schwierig, das richtige Kompressionsverhältnis selbst zu wählen. Die Kompression wird von einem Arzt nach der Behandlung oder in besonders schwierigen Fällen in späteren Stadien der Krankheit verschrieben. Trotzdem hilft das Tragen von Kompressionsunterwäsche, Krampfadern aufzuheben, schmerzhafte Manifestationen, ein Gefühl der Fülle und Schwere in den Beinen bis zum Ende des Arbeitstages zu reduzieren. Das Tragen solcher Unterwäsche ist nützlich für sitzende Arbeiten mit längerem Aufenthalt auf den Füßen für Menschen, die schwere körperliche Arbeit verrichten.

Die Verwendung von Strümpfen unterliegt Einschränkungen: Sie können nicht den ganzen Tag getragen werden, da die Beinmuskeln arbeiten müssen. Die Schwächung des Muskeltonus führt zu einer Zunahme der Manifestationen einer Insuffizienz der Venenklappen, die Behandlung von Krampfadern mit Hilfe der Kompression allein ist unmöglich und die Krankheit wächst weiter. Der Patient ist mit der Notwendigkeit konfrontiert, auf eine wirksame Behandlung zurückzugreifen, aber da es immer noch beängstigend ist, zum Arzt zu gehen, greift die Person auf traditionelle Behandlungsmethoden zurück.

Volksheilmittel

Aufgrund der Prävalenz der Krankheit gibt es eine endlose Vielfalt an Behandlungen für Krampfadern. In Bezug auf Verfügbarkeit und Effizienz fallen folgende auf:

  • Rosskastanie - Früchte, Rinde, Blätter, Blüten werden verwendet. Kompressen, Tinkturen und warme Packungen werden aus medizinischen Rohstoffen hergestellt.
  • Apfelessig - es wird empfohlen, ihn selbst zuzubereiten. Er wird zum Verschlucken, Reiben und Komprimieren auf erweiterten Venen verwendet.
  • Joghurt mit Wermut - machen Sie Lotionen, Wraps;
  • blauer Ton - Lotionen, Packungen, warme Fußbäder;
  • Die tägliche Einnahme von Traubensaft oder kleinen Mengen natürlichen Traubenrotweins wird empfohlen.

Alle aufgeführten Methoden der traditionellen Medizin tragen dazu bei, die Manifestationen von Krampfadern zu reduzieren, können diese jedoch nicht heilen. Im Arsenal unkonventioneller Methoden zur Behandlung von Krampfadern gibt es viele Techniken, unter denen die Hirudotherapie hervorgehoben werden sollte.

Hirudotherapie

Die Methode zielt darauf ab, die Manifestation von Krampfadern zu reduzieren und kann nicht als Behandlung dienen. Laut Befürwortern der Hirudotherapie gelangt das im Speichel von Blutegeln mit einem Biss enthaltene Hirudin in das Blut des Patienten, verringert dessen Viskosität, was das Risiko einer Thrombusbildung in den erweiterten deformierten Krampfadern verringert.

Die Entscheidung über die Angemessenheit des Verfahrens trifft der behandelnde Arzt, da es Kontraindikationen gibt:

  • Schwangerschaft;
  • Blutkrankheiten - Anämie, Hämophilie;
  • Blutegelallergie;
  • Erschöpfung des Körpers;
  • niedriger Blutdruck;
  • entzündliche Hauterkrankungen;
  • Alter des Patienten.

Minimalinvasive Verfahren zur Behandlung von Krampfadern

minimalinvasive Verfahren zur Behandlung von Krampfadern

Die Behandlung von Krampfadern erfolgt mit minimalinvasiven Techniken, traumatischen Verfahren, die keinen Krankenhausaufenthalt erfordern, Anästhesie und Langzeitrehabilitation nach dem EingriffNicht-chirurgische Eingriffe können im Behandlungsraum durchgeführt werden, während es nicht erforderlich ist, ein spezielles Regime einzuhalten und den Operationssaal vorzubereiten. Minimalinvasive Eingriffe haben weniger traumatische Auswirkungen als Operationen an Krampfadern.

Bei allen nicht-chirurgischen Techniken ist der Einfluss auf den Körper des Patienten auf einen Nadelstich oder einen kleinen Einschnitt beschränkt. In 95% aller Fälle von Krampfadern werden nicht-chirurgische Eingriffe durchgeführt, und nur 5% der Patienten wird eine Phlebektomie angeboten.

Zu den minimalinvasiven Verfahren gehören:

  1. Sklerotherapie;
  2. Laserablation;
  3. Hochfrequenzablation;
  4. Mikroflebektomie.

Sklerotherapie

Die Essenz dieser minimalinvasiven Methode zum Umgang mit Krampfadern ist die Umwandlung einer deformierten Vene in eine faserige Schnur. Die Methode ist seit dem 17. Jahrhundert bekannt: Säure, Jod, Perchlor und Tannin wurden als in die Vene eingeführtes Sklerosierungsmittel verwendet. Die Reagenzien verursachten viele Nebenwirkungen. Mit dem Aufkommen des Fibrowein-Sklerosierungsmittels im 20. Jahrhundert hat sich diese Behandlungsmethode verbreitet. Der Arzt entscheidet sich aufgrund der Ergebnisse einer Ultraschalluntersuchung für eine Sklerotherapie.

Die Sklerotherapie wird als Hauptbehandlung für Krampfadern der Vena saphena verwendet, die unter ständiger Ultraschallkontrolle durchgeführt wird. Die kürzlich eingeführte "Schaumsklerotherapie" -Methode erhöht die Wirksamkeit des Verfahrens weiter. Diese Methode wird angewendet, wenn der Venendurchmesser nicht mehr als 10 mm beträgt. In diesen Fällen hat die Intervention praktisch keine Komplikationen. Um den Erfolg des Verfahrens zu festigen, wird dem Patienten empfohlen, unmittelbar nach dem Eingriff 30 bis 40 Minuten zu gehen und einen Monat lang Kompressionsstrümpfe zu tragen.

Laserablation

Der Eingriff wird ambulant durchgeführt, es dauert 30 Minuten bis 2 Stunden, der Patient kann nach den Manipulationen alleine nach Hause gehen. Der Eingriff erfolgt unter örtlicher Betäubung. Eine optische Faser wird in die betroffene Vene eingeführt und entlang der Vene geschoben. Schalten Sie dann den Laser ein und führen Sie den Lichtleiter zurück. Unter dem Einfluss von Strahlung gerinnt das Blut, die Wände der Gefäße werden verbrannt und kleben zusammen und bilden eine Schnur, die sich mit der Zeit auflöst.

Lichtleiter sind zulässig:

  • Ende- zur Behandlung von Venen mit einem Durchmesser von nicht mehr als 1 cm;
  • radial- Streuung der Strahlung mit einer Abdeckung von 360 Grad gleichmäßig, injiziert in Venen beliebiger Dicke.

Nach dem Eingriff sollte der Patient Kompressionsstrümpfe tragen, wie vom Arzt verschrieben, und von einem Phlebologen untersucht werden.

Hochfrequenzablation (RFA)

Das Verfahren der Hochfrequenzablation gilt als eines der am wenigsten traumatischen Verfahren und ist ein wirksamer Weg, um mit Krampfadern umzugehen. Die Methode wird bei Venen jeden Durchmessers angewendet, Thrombophlebitis und trophische Hautveränderungen sind Kontraindikationen. Der Eingriff wird unter örtlicher Betäubung unter Ultraschallführung durchgeführt.

Ein Hochfrequenzkatheter wird durch eine Punktion in eine Vene eingeführt. Nachdem der Katheter auf die gewünschte Länge eingeführt wurde, wird ein Anästhetikum in die Gewebe um das Gefäß injiziert. Es entsteht ein "Wasserbett" um das betroffene Gefäß, das das umliegende Gewebe vor Radiowellen schützt. Mit dieser Methode können Sie nach 15 Tagen Sport treiben. Diese Methode wird von den meisten Spezialisten bevorzugt.

Mikroflebektomie

Während des Eingriffs wird die erkrankte Vene mit speziellen Haken entfernt, die unter örtlicher Betäubung durch einen Hautschnitt (bis zu 1 mm) in die Vene eingeführt werden. Der Patient kann 3-5 Tage nach dem Eingriff mit der Arbeit beginnen. Kleine Blutergüsse, die sich während eines nicht-chirurgischen Eingriffs bilden, lösen sich in 3-4 Wochen auf. 1-2 Wochen nach dem Eingriff sollte der Patient Kompressionsstrümpfe tragen. Die Vorteile der Technik umfassen die Entfernung einer deformierten Vene und die Anwendbarkeit dieses Verfahrens auf Venen mit jedem Durchmesser.

Phlebektomie

In einigen Fällen ist die einzige Möglichkeit zur Behandlung von Krampfadern der unteren Extremitäten eine klassische Operation zur Entfernung der betroffenen Venen - die Phlebektomie. Schmerzlinderung: Wirbelsäulenanästhesie oder Endotrachealanästhesie. Der Patient sollte nach der Operation 1-2 Tage im Krankenhaus sein.

Indikationen für eine Operation sind:

  1. ausgedehnte Krampfadern der Vena saphena;
  2. schwere Beeinträchtigung des Blutabflusses;
  3. akute Komplikationen von Krampfadern - Thrombophlebitis, trophische Geschwüre.

Die Phlebektomie wird angewendet, wenn alle anderen Methoden unwirksam sind. Das Risiko einer Operation ist jetzt minimiert.

Es gibt eine begrenzte Anzahl von Kontraindikationen:

  1. innere tiefe Venenthrombose;
  2. Hypertonie, Herzkrankheit;
  3. entzündliche Hauterkrankungen;
  4. Infektionskrankheiten.

Eine Operation wird mit einer speziellen Sonde durchgeführt, die durch einen Hautschnitt in das Lumen der Vene eingeführt wird. Der erweiterte Bereich wird durch mechanisches Ziehen entfernt. Nach dem Entfernen der Vene werden die Einschnitte genäht. Die Operation dauert normalerweise nicht länger als zwei Stunden.

Am ersten Tag nach der Operation wird Bettruhe empfohlen. Mit Erlaubnis des Arztes darf ein wenig auf der Krankenstation gelaufen werden. Nach 2-3 Tagen wird der Patient nach Hause entlassen. In der postoperativen Phase muss der Patient Venotonika und Medikamente einnehmen, um die Blutviskosität zu senken, Kompressionsunterwäsche für 1, 5 Monate tragen, Gymnastik durchführen und laufen.

Die Wahl einer Behandlungsmethode hängt von den Ergebnissen einer umfassenden Untersuchung des Patienten ab. Oft wendet sich ein Phlebologe kombinierten Behandlungsmethoden eines Patienten zu. Moderne, schonende Methoden nicht-chirurgischer Verfahren zur Behandlung in den frühen Stadien der Krankheit liefern hervorragende Ergebnisse. Es ist wichtig, sich nicht selbst zu behandeln und Krampfadern nicht in Ihr Leben einzugreifen.